Sonntag, 21. Oktober 2018

Schwerpunkt Mittelstand

In der Förderpolitik der Europäischen Union, der Bundesregierung und der Bundesländer wird mit dem „Small Business Act“ auch künftig völlig zu Recht eine Fokussierung auf KMU gelegt. Jedoch werden dadurch  mittelständische Unternehmen mit einer Unternehmensgröße von 250-999 Beschäftigten benachteiligt.

Die Europäische Union hat mit dem „Small Business Act für Europa“ aus 2008 eine deutliche Positionierung für eine noch intensivere Stärkung von KMU vorgenommen. Allein ca. 27 Mrd. € sind bis 2013 im Rahmen der Kohäsionspolitik und unter dem Grundsatz „Vorfahrt für KMU“ speziell für KMU-Förderungen vorgesehen. Auch die Strategiedebatte „Europa 2020“ wird mutmaßlich im Ergebnis eine noch stärkere Förderung von KMU ergeben, so dass in der Förderperiode 2014-2020 entsprechende Fokussierungen in den jeweiligen Politikbereichen erfolgen werden.

Dies bedeutet, dass für Unternehmen, die nicht den KMU-Kriterien entsprechen, jegliche Förderungen mit EU-Mitteln (sowie größtenteils auch mit nationalen Mitteln) im Rahmen einer Einzelunternehmensförderung versagt bleiben. Dies gilt für Innovationsprogramme ebenso wie für Umwelt-, Wachstums- und Investitionsprogramme sowie für die Regionalförderprogramme. Im Rahmen von Verbundprojekten ist der Zugang für Nicht-KMU größtenteils zwar möglich, jedoch mit deutlich niedrigeren Förderquoten.

Würde die KMU-Fokussierung der Fördermittel durch die EU und die Mitgliedsstaaten beibehalten oder noch verstärkt werden, dann würde ein immenses Innovations-, Umweltschutz- und Wachstumspotenzial in bedeutenden Unternehmensgrößenklassen unbeachtet bleiben und eine Benachteiligung zahlreicher mittelständischer Betriebe bedeuten. Dies widerspricht zudem den Zielen für FuE-Aufwendungen, den Zielen für Klimaschutz und den Zielen für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum der EU und der Mitgliedsstaaten.

Daraus folgt, dass die Förderpolitik der EU auch künftig den bestehenden KMU-Fokus (inkl. Definition) beibehalten sollte, zusätzlich jedoch durch einen ergänzenden zweiten Fokus „Mittelstand“ Fördermöglichkeiten für Unternehmen in den Größenklassen mit 250-499 und 500-999 Beschäftigten schafft. Hierfür wird sich ZiTex intensiv einsetzen.

Kontakt:
ZiTex - Textil & Mode NRW
Detlef Braun
Fon: 0211-75707-35
Mail: braun@zitex.de

news

Die neuesten Zahlen aus der Textil- & Bekleidungsindustrie in NRW finden Sie in unserem aktuellen ZiTex-Brancheneinblick 05/2017.

Vom 6. bis 8. März 2018 ist Paris mit der JEC World internationaler Schauplatz für Unternehmen und Akteure aus dem Bereich Verbundwerkstoffe. Nach dem Erfolg der vergangenen Jahre organisiert das Land Nordrhein-Westfalen auch in...

Am 18. und 19. Oktober 2017 veranstaltet NRW.International eine Kooperationsbörse auf der A+A, dem größten internationalen Fachforum für Persönlichen Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.